Mein erster Flipper: Lady Luck, RECEL 1976

Lady Luck


Ich weiß es noch wie heute: Weihnachten stand er unter dem Baum! Augenscheinlich waren meine Eltern es leid, daß ich mein ganzes Taschengeld in die ortsansässigen Kneipen trug. Da mein Vater einen Aufsteller kannte, hat er ihm kurzerhand ein EM-Auslaufmodell abgeschwatzt. Ja, so bin ich zu meinem ersten Pin gekommen. Und das schönste daran ist, daß ich ihn immer noch besitze, mittlerweile seit ca. 23 Jahren!!! Seine Renaissance hat er vor zwei Jahren bekommen, nachdem ich ihn nach gut 15-jähriger Lagerzeit auf dem Speicher wieder reaktiviert habe. Saumäßige Arbeit, aber es hat sich gelohnt. (Fotos: www.IPDB.org)


Backbox Cabinet rechts Playfield Detail
Backbox Cabinet rechts PF Detail


Der Lady Luck verarbeitet wohl eines der am häufigsten verwendeten Themen, nämlich das Kartenspiel mit seinen Symbolen 10, Bube, Dame, König und As. Ziel des Spiels ist es, alle Kartensymbole zu erleuchten und damit die Bonusleiter zu füllen. Sind alle Symbole beleuchtet, besteht die Möglichkeit einen Doppelbonus zu erzielen. Abgeholt wird dieser Bonus bei dem wohl am auffälligsten Ziel des sehr schön gestalteten Pins, am mittig links angeordneten Captive Ball. Jeder Treffer bringt jeweils 50.000 Punkte, die mit einem kräftigen Glockenschlag akustisch untermalt werden. Überhaupt bietet dieser Flipper trotz seines frühen Herstellungsjahres von 1976 bereits elektronischen Sound, der zusammen mit dem mechanischen Rattern der Relaistechnik ein eindrucksvolles Spielerlebnis bietet.


Playfield Playfield unten Playfield oben
Playfield Playfield unten Playfield oben






Flyer Seite 1 Flyer Seite 2 Manual 1
Manual 2 Manual 3 Manual 4
Manual 5 Manual 6 Manual 7
Manual 8 Manual 9 Manual 10
Manual 11 Manual 12